Money Management

Laut Wikipedia bezeichnet Money Management eine Strategie um das Risiko eines Portfolios durch größenfestlegung der einzelnen Positionen zu steuern.

Im ersten Moment klingt das ein bisschen abstrakt also sehen wir uns das mal an einem relativ bekannten Beispiel an.

Money Management und Glücksspiel

Von diesem Beispiel hat fast jeder schonmal gehört. Du gehst mit 10.000€ in ein Casino an den Roulette Tisch. Beim ersten Spiel setzt du 100€ auf eine Farbe. Gewinnst du hast du dein Kapital um 100€ erhöht und setzt im nächsten Spiel wieder 100€. Verlierst du verdoppelst du einfach deinen Einsatz auf 200€. Wenn du jetzt wieder gewinnst hast du deinen Einsatz aus dem letzten Spiel wieder raus und ebenfalls 100€ Gewinn gemacht. Verlierst du wieder musst du einfach nur nochmal den Einsatz verdoppeln.

Das ist ein Beispiel für schlechtes Money Management. Warum? Weil dir früher oder später das Geld ausgehen wird. In meiner Forschung programmiere ich gerne Simulationen also verwende ich auch hier mal eine Simulation um das Ergebnis zu veranschaulichen.

Dafür schicken wir 100 Spieler mit jeweils 10.000€ ins Casino. Jeder Spieler verwendet die gerade beschriebene Strategie um zu spielen. Die Kapitalentwicklung der einzelnen Spieler ist hier gezeigt.

Nach weniger als 5000 Spielen haben alle Spieler kein Geld mehr. Zugegeben das sind viele Spiele aber die meisten unserer Spieler haben schon viel früher kein Geld mehr und das obwohl sie nur 1% ihres Startkapitals einsetzen!

Gucken wir uns mal nur die ersten 3000 Spiele an. Dann gibt es tatsächlich Spieler, die am Ende noch Geld haben. Sogar mehr als ihr Startkapital.

Die Kapitalverteilung der einzelnen Spieler am Ende hingegen sieht wieder ernüchternd aus.

Drei Spieler haben es geschafft Gewinn zu machen. Die anderen 100 Spieler sind mit einem Totalverlust nach hause gegangen. Aber gut man weiß ja, dass beim Roulette spielen meistens die Bank gewinnt. Das ist also nicht unbedingt die Einsatzstrategie schuld.

Sehen wir uns jetzt aber mal eine andere Strategie an. Hier verdoppeln wir nicht unseren Einsatz wenn wir verlieren. Stattdessen setzen wir einfach immer 1% des Gesamtkapitals ein. Das heißt wir fangen ebenfalls mit einem Einsatz von 100€ an. Gewinnen wir setzen wir danach 101€ ein. Verlieren wir setzen wir danach nurnoch 99€ ein.

Nach wieder 3000 Spielen sieht die Kapitalentwicklung der Spieler wie folgt aus.

Die Kapitalverteilung am Ende sieht ebenfalls anders aus.

Zugegeben die großen Gewinne der 3 besten Spieler mit der anderen Strategie bleiben aus aber die Anzahl der totalverluste ist maßgeblich gesunken. Eine geschickte Wahl des Einsatzes reduziert hier also das Risiko.

Welche Strategie würdest du also lieber benutzen? Wenn die Antwort lautet keine von beiden weil man beim Roulette spielen immer verliert lies weiter.

Ein Spiel mit dem Erwartungswert

Mit beiden Strategien haben die Spieler beim Roulette spielen verloren. Egal welche Strategie wir verwenden, wenn wir 1 Millionen Spiele betrachten haben alle Spieler einen Totalverlust erlitten. Das ist der Grund warum Casinos existieren. Auf dauer gewinnt hier das Casino.

Wenn wir uns das einmal genauer angucken wollen kommen wir an einer Betrachtung des Erwartungswertes nicht vorbei. Der Erwarungswert des Gewinnes ist leicht ausgerechnet. Beim Roulette (französisch) gibt es 37 Felder. 18 davon sind schwarz, 18 sind rot und eins ist die Null. Setzen wir auf Schwarz haben wir demnach eine Gewinn Wahrscheinlichkeit von $18/37$.

Betrachten wir einmal ein Spiel in dem wir einen Euro setzen. Mit einer Wahrscheinlichkeit von $18/37$ gewinnen wir einen Euro. Mit einer Wahrscheinlichkeit von $19/37$ verlieren wir einen Euro.

Der Erwartungswert errechnet sich daraus einfach zu $E = 1\,€ \cdot \frac{18}{37} – 1\,€\cdot\frac{19}{37} = -0,027\,€$. Mit jedem Spiel verlieren wir also statistisch 2,7 cent.

Wir müssen also für uns ein Spiel schaffen, bei dem wir einen Positiven Erwartungswert haben. Wenn wir tatsächlich davon ausgehen, dass 80\% aller Optionen wertlos verfallen, dann hilft uns das alleine noch nicht. Wenn wir zum Beispiel immer nur ein bisschen Geld verdienen wenn die Option wertlos verfällt aber wenn sie es einmal nicht tut viel Geld verlieren, dann kann das schnell zu einem negativen Erwartungswert führen.

Die Gewinne beim Verkauf von Optionen sind von Anfang an relativ klar. Es geht um die Optionsprämie. Für müssen also eine Strategie finden die Verluste so zu begrenzen, dass sie nicht die häufigeren Gewinne wieder auffressen. Welche Strategie das im Detail ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

Eine Strategie, die zum Beispiel funktionieren könnte wäre alle Optionen, deren Preis sich verdoppelt mit Verlust zurück zu kaufen. Das bedeutet, dass ihr pro Verlusttrade eine Optionsprämie Verlust macht. Jeder Verlusttrade kompensiert also genau einen Gewinntrade. Da ihr den Trade vorzeitig beendet kann es aber sein, dass ihr damit häufiger Verlusttrades habt als nötig.

Eine andere Strategie, die funktioneren kann ist das Rollen von Optionen. Dabei kauft ihr die Option mit Verlust zurück und verkauft um den Verlust zu kompensieren eine neue Option, die weiter aus dem Geld ist oder ein späteres Verfallsdatum hat.

Eine Strategie, die häufig angepriesen wird ist „Rollen und Verdoppeln“. Dabei Rollt ihr die Option zu einem Strike Preis, der weiter aus dem Geld ist und verkauft eine zweite Option zu diesem Strike Preis um zu kompensieren, dass die Prämie dieser Option kleiner ist. Aus der Besprechung des Roulette Spiels haben wir gelernt, warum diese Strategie blind angewendet auf Dauer nicht gut gehen wird.

Fazit

Money Management ist beim Traden essentiell um das Risiko zu begrenzen. Legt für euch eine Strategie fest an die ihr euch gut halten könnt und berücksichtigt auch, dass ihr euch in einer Stresssituation daran halten müsst. In dem emotionalen Moment nach einem Verlust ist es nicht so leicht rational zu handeln. Hier an verlierenden Positionen fest zu halten kann aber zu noch viel größeren Verlusten führen.

Überlegt euch also zum einen eine Strategie wie ihr eure Positionsgröße bestimmt, damit einzelne Verluste nicht zu groß werden und zum anderen einen Plan wie ihr einen Positiven Erwartungswert erreicht, indem ihr die Verluste begrenzt.

Den Blog unterstützen

Wenn dir die Artikel auf meiner Seite gefallen haben und du auch weiterhin solche Artikel lesen möchtest dann unterstütz mich doch ein bisschen.
Keine Angst ich verlange kein Geld von dir, das dir dann beim investieren fehlt. Benutz einfach diesen Affiliate Link* wenn du das nächste mal bei Amazon einkaufst. Dir entstehen dadurch keine Mehrkosten aber du unterstützt meinen Blog ein bisschen.

Affiliate Hinweis

Bei denen mit einem *Sternchen gekennzeichneten Links und ggf. zugehörigen Bildern, handelt es sich um sogenannte Affiliate Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision vom Affiliate Partner. Für euch aber ist der Preis genau derselbe, so wie immer und als wenn ihr direkt auf die Seite des Anbieters gehen würdet. Ihr habt durch die Benutzung des Links also keine Nachteile, unterstützt aber meine Arbeit auf diesem Blog.

Disclaimer

Alle Artikel in meinem Blog spiegeln nur meine Meinung und Erfahrungen wieder und sind weder eine Anlagenberatung noch eine Steuerberatung noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren.
Alle Informationen auf dieser Seite habe ich nach bestem Wissen und Gewissen ausgesucht aber für die Richtigkeit der gezeigten Informationen kann keine Haftung übernommen werden.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 30. Juni 2020

    […] einsetzt und eine Strategie hat mit Verlusten um zu gehen. Zu diesem Thema unter dem Überbegriff Money Management sollte man sich vorher auf jeden Fall Gedanken […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.